Kardiozentrum

Das Projekt

Das Kardiozentrum befindet sich in der Zona Sur von La Paz und ist eine Arztpraxis für herzkranke Kinder und Jugendliche. Hauptaufgabe ist es, Kindern mit angeborenen oder erworbenen Herzfehlern zu helfen. Pro Woche werden etwa 30 Patienten untersucht. Das Kardiozentrum gewährleistet eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Behandlung, denn den staatlichen Krankenhäusern in Bolivien fehlt es sowohl an geeignetem Personal als auch an Geräten für Kinderkardiologische-Krankheiten.

Ausgangslage: Aufgrund der Höhenlage weiter Landesteile Boliviens ist das Risiko, mit einem Herzfehler auf die Welt zu kommen doppelt so hoch wie in Europa. Jährlich trifft dieses Schicksal 2.500 bis 3.000 Kinder. Zusätzlich erkranken zahlreiche Kinder und Jugendliche an erworbenen Herzfehlern, die von Armutskrankheiten wie dem rheumatischen Fieber oder der Chagaskrankheit verursacht werden. Keine staatliche Krankenkasse übernimmt bei Herzkrankheiten die Kosten, die Familien müssten (bei einem monatlichen Mindestlohn von 90 €) alle Kosten selbst tragen. Wird eine Behandlung erforderlich, sind diese Familien finanziell völlig überfordert und können ihre Kinder nicht retten. Ziel und Arbeit des Herzvereins. Um dieser Realität entgegenzutreten wurde 2007 der Herzverein ins Leben gerufen. Unsere Arbeit dient ausschließlich dem Ziel, herzkranken Kindern eine lebensrettende Behandlung oder Operation zu ermöglichen. Deswegen machen wir auf unzureichende Versorgung aufmerksam und sammeln Spenden für kardiologische Behandlung. Unsere Kinderkardiologin und eine Kinderärztin kümmern sich, unterstützt von einer Sozialarbeiterin, um die Aufnahme der Patienten in unsere Patientenliste, die Erstellung der Diagnose, die Festlegung einer optimalen individuellen Behandlung sowie die Betreuung vor und nach der Operation. Dabei arbeiten wir eng mit lokalen Partnern zusammen. Seit der Gründung des Herzvereins konnte jedes Jahr eine wachsende Anzahl von Leben gerettet werden, meist durch einen einmaligen Eingriff.

Leistung des BKHW:

Das BKHW finanzierte in den vergangenen Jahren Findungskampagnen, damit Familien, die kein Geld für die teuren Untersuchungen haben, ihre Kinde runtersuchen lassen können.

 

Bericht des Herzvereins über die Kampagne 2017:

Kampagne in Coroico vom 01. bis 04. Juni 2017

Vom 01. bis 04. Juni führte das Team vom Kardiozentrum eine weitere erfolgreiche Kampagne in dem circa 3 Autofahrtstunden entferntem Coroico durch. Ziel dieser Findungskampagne war es den Bewohnern des abseits im Dschungel gelegen Ortes ebenfalls die Möglichkeit auf eine kardiologische Untersuchung zu ermöglichen.

Das Besondere dieses Mal war, dass wir von einem deutschen Filmteam begleitet wurden, dass die Geschichte der 14 Jahre alten Bionda dokumentierte. Sie wurde im örtlichen Hospital Los Andes geboren und erst mit ihrem dritten Lebensjahr stellten Ärzte bei ihr ungewöhnliche Symptome fest. Sie hatte vermehrt Fieber, keinen Hunger, Übelkeit und Durchfall. Daraufhin wurde sie in das Hospital del Nino verlegt, wo die Ärzte ein Loch in ihrem Herzen feststellten, aber sagten, dass es sich nach einer Weile von alleine schließen würde. Dem würde nicht so sein und mit Glück konnten wir sie bei unserer Kampagne finden. Aufgrund der Dreharbeiten nahmen wir den „Camino del Muerte“ (auf deutsch „Todesstraße“) durch die Yungas nach Coroico, um ein paar Landschaftsaufnahmen bekommen zu können. Der Name der Straße hat damit zu tun, dass sie sehr schmal ist und auf einer Seite einen steilen Abgrund hat. Früher war dies der einzige Zugang nach Coroico und gerade viele Gütertransporte stürzten ab. Heute bietet die Fernstraße Ruta 3 eine deutlich sicherere und schnellere Verbindung, weshalb der Camino del Muerte hauptsächlich als Touristenattraktion genutzt wird. Nach einer traumhaften Fahrt durch Dschungelpflanzen und kleine Wasserfälle quartierten wir uns zunächst in dem Hotel Sol y Luna ein und bereiteten uns auf die am nächsten Tag anstehende Arbeit vor.

Am folgenden Tag ging es zu Fuß zum nur 10 Minuten entfernten Hospital de los Yungas. Das Krankenhaus besteht aus mehreren Gebäuden mit unterschiedlichsten Behandlungsräumen, einer Notaufnahme, Schlafsälen und einer Cafeteria. Uns wurde für die Kampagne ein großer Behandlungsraum zu Verfügung gestellt, der mit großen Vorhängen für die unterschiedlichen Untersuchungen durchtrennt wurde. Als wir ankamen wartete bereits eine große Menge an Menschen im Hof des Hospitals. Sie hatten von unserer Findungskampagne durch eine Radiodurchsage erfahren und wollten alle eine kostenlose kardiologische Untersuchung in Anspruch nehmen. So schnell es ging bauten wir unsere Geräte auf und ich hing ein Banner auf, dass auf unsere Kampagne hinweisen sollte. Um das Chaos, das um uns herrschte, ein wenig zu ordnen verteilten wir Marken mit Nummern und baten die Leute sich der Reihenfolge entsprechend aufzustellen. Die Sozialarbeiterin Fanny Mendizabal trug die wartenden Patienten in Listen ein und leitete sie zu den verschiedenen Stationen weiter. Zur Auswahl standen kardiologische Untersuchungen, wie in der Echokardiografie, der Elektrokardiografie und Sauerstoffsättigungsmessung sowie eine allgemeinärztliche Untersuchung.

Von den insgesamt 234 untersuchte Kindern und Jugendlichen untersuchte Frau Dr. Heath zusammen mit Frau Dr. Perez 43 mit dem Echogerät und das restliche Team führte 129 Sauerstoffsättigungsmessungen durch und erstellte 29 EKGs. Glücklicherweise fand das Team nur zwei Kinder für die eine Herzbehandlung notwendig sein wird. Aufgrund der großen Anzahl an untersuchten Patienten und der gleichzeitigen Aufnahmen des Filmteams war das Team vom Kardiozentrum durchgehend beschäftigt. Auch wenn wir kaum Zeit hatten die atemberaubende Landschaft der Yungas zu genießen, war es vor allem eine sehr schöne und gelungene Kampagne. Nicht zuletzt möchte wir wie immer dem Bolivianischen Kinderhilfswerk für die großzügige Unterstützung und das Vertrauen in das Team vom Kardiozentrum aus La Paz danken.

 

 

Freiwilligendienst im Kardiozentrum:

Das Büro und der Arbeitsplatz der Freiwilligen befindet sich in der Zona Sur in La Paz.

Die Freiwilligen arbeiten mit dem Team des Kardiozentrums und des Herzvereins zusammen. Hierzu gehören neben den Ärztinnen eine Krankenschwester, eine Sozialarbeiterin, eine Projektleiterin und Medizinstudenten.

 

Arbeit der Freiwilligen:

  • Verantwortungsvolles und selbständiges Arbeiten
  • Erfahrung mit Kindern
  • Am Besten eine bereits begonnene oder abgeschlossene Ausbildung bzw. Studium
    o Pflegerische/medizinische Kenntnisse von Vorteil ODER
    o Kenntnisse im Projektmanagement von Vorteil ODER
    o Kenntnisse mit sozialer Arbeit von Vorteil
  • Mindestens gute Grundkenntnisse im Spanischen

Da die Projektstelle vom Herzverein angeboten wird, sind die Hauptaufgaben der Freiwilligen organisatorisch. Dazu gehören folgende Aufgabenbereiche:

  • Patientenvorstellungen auf Deutsch/Englisch für potentielle Spender
  • Projektdurchführung und -organisation
  • Organisation von Veranstaltungen
  • Spenderbetreuung, Dankesbriefe
  • Mitgliederbetreuung, E-Mail-­Bericht an Mitglieder
  • Fotos von Patienten, Veranstaltungen etc.
  • Entwurf von Briefen, Einladungen, etc.
  • Pflege der OP-Liste, Spenderliste, Adressenliste etc.
  • Verfassen von Berichten
  • Korrekturlesen von Texten
  • Gestaltung von Flyern
  • Pflege der Homepage (Inhalt, Fotos, Warteliste, OP-Liste, Neuigkeiten, Berichte, etc.)

 

Freiwillige, die medizinische Vorkentnisse haben, können auch im Kardiozentrum mitarbeiten, das Kinderkrankenhaus besuchen und bei Operationen dabei sein. Hier kann man die Ärztinnen mit folgenden Aufgaben unterstützen:

  • Messung der Sauerstoffsättigung, des Blutdrucks, ...
  • Auskultation, Palpation der Patienten
  • Assistenz und Dokumentation bei Echokardiographien
  • Assistenz und Durchführung von EKGs
  • Assistenz im Consultario des Kinderkrankenhauses
  • Dokumentation

In diesem Projekt bekommen die Freiwilligen eigene Verantwortungsbereiche und sollen selbständig arbeiten. Das Arbeiten macht Spaß und ist sehr lehrreich.

 

Stand: August 2018

 

Weitere Informationen

Überblick:

Försderprojekt des BKHW: ja

Freiwilligendienst: ja

Schwerpunkt des Projekts: Arztpraxis, Diagnose und Operation von Kindern und Jugendlichen bei Herzkrankheiten

Weitere Informationen:

Link zur Seite des Herzverein e.V.

Jede Spende hilft!

IBAN: DE29 6115 0020 0010 4047 06

BIC: ESSLDE66XXX