Sucre

Die weiße Stadt

Die Hauptstadt Boliviens bietet viel zum Entdecken: die Innenstadt mit ihrem kolonialen Erbe, der Ruf der Stadt als Schokoladenstadt und die milden Temperaturen sind schonmal vielversprechend. In Sucre sitzt auch unsere Partnerorganisation Fundación BKHW und freut sich auf Freiwillige in diesem Einrichtungen:

Einsatzstellen

Instituto Psicopedagogico

Kinder mit Behinderung fördern Das Projekt Instituto Psicopedagogico Ciudad Joven „San Juan de Dios“ (kurz: Psico) wurde 1979 von einem Team aus Ärzten und Krankenschwestern gegründet, mit dem Ziel Eltern und ihre Kinder in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen. Die Kinder und Jugendlichen haben psychische Probleme oder sind geistig oder körperlich behindert. Der Alltag mit einem

Hogar Santa Clotilde

Kinderheim für Mädchen Das katholische Kinderheim „Hogar Santa Clotilde“ richtet sich an Mädchen unter 18 Jahren und wurde am 5. März 1892 gegründet. Es befindet sich in der Innenstadt von Sucre. Das Haus wurde dem Kinderheim von den Fürsten der Glorieta in Sucre gestiftet. Die meisten Mädchen sind Waisen oder kommen aus Familien mit sozialer

Fundación Amazonia – Hogar Lusavi und Hogar Misky Wasi

Liebesvolles Zuhause für Mädchen und Jungs Die Fundación Amazonia ist eine gemeinnützige Organisation, die zwei große Kinderheime betreut, sowie in der Schulbildung aktiv ist. Kinderheime "Lusavi" und "Misk'y Wasi" Das Kinderheim Lusavi bietet derzeit ca. 40 Jungen im Alter von 8 bis 18 Jahren ein Zuhause. Die Jüngeren gehen vormittags zur Schule und werden nachmittags

Musuq Sunqu

Das Herz des Viertels Lajastambo Musuq Sunqu (quechua, auf Deutsch: Neues Herz) wurde 2014 ins Leben gerufen. Es befindet sich in Lajastambo, einem Stadtteil am Stadtrand von Sucre in unmittelbarer Nähe zum Flughafen. Das Viertel ist eines der ärmeren Stadtviertel Sucres. Das Projekt Musuq Sunqu bietet den Kindern in Lajastambo ein Mittagessen, sowie am Nachmittag

CEMVA

Das Zentrum von Villa Armonía CEMVA ist ein soziales Projekt am Stadtrand vor Sucre, Bolivien, um der quechuasprachigen Migrantenbevölkerung vom Land Hilfestellung zu leisten, bessere Lebensbedingungen zu erwerben. Bereits seit 1994 unterstützt CEMVA die Entwicklung des Stadtteils Villa Armonía im Norden von Sucre. Ziel von CEMVA ist es in Zusammenarbeit mit der bolivianischen Schulbehörde die

Ksenija JalzabeticSucre