Cochabamba

Die Stadt des ewigen Sommers

Die viertgrößte Stadt Boliviens ist bekannt für das gute Essen und die ganzjährig milden Temperaturen. Es ist eine Mischung aus Santa Cruz und La Paz und wird auch als Tor zum tropischen Teil des Landes bezeichnet.

Einsatzstellen in der Region Cochabamba

Unsere zwei Projekte sind hier im ländlichen Raum zu finden und sind das richtige für dich, wenn du dir einen Freiwilligendienst in eher ländlichem Gebiet vorstellen kannst.

CEA

Ökologische Landwirtschaft Das Centro Educativa Agroecologico (CEA) ist ein Projekt von Mano a Mano Internacional. Als gemeinnützige Organisation möchte mit nachhaltigen Gemeinschaftsprojekten die  ländliche Bevölkerung rund um Cochabamba erreichen. Die Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren stärkt die landwirtschaftlichen Fähigkeiten und die Produktivität. Dafür arbeitet Mano a Mano mit Bewerbung, Verbreitung, Befähigung und Implementation von Strategien

Centro Cultural Ayopayamanta (CCA)

Ein Projekt für eine ganze Stadt Centro Cultural Ayopayamanta verfolgt einen multikausalen Entwicklungsansatz mit Hilfe deutscher und österreichischer Projektfinanzierungen. Im „Casa de la cultura“, dem Hauptgebäude des CCAs, befinden sich die verschiedenen Einrichtungen wie der Radiosender Ayopaya „Voz de los Andes“, eine Nähwerkstatt, die öffentliche Bibliothek und Zimmer, die zu mieten sind. Zum CCA gehören

MOLLESNEJTA Zentrum für Andine Agroforstwirtschaft Combuyo

Wiederaufforstung hautnah erleben Auf der Forschungsfarm Mollesnejta wird seit 2001 mit verschiedenen Pflanzvarianten des dynamische Agroforsts experimentiert. Mittlerweile haben sich die kargen Hänge in einen artenreichen Wald verwandelt, der eine Vielzahl von Früchten trägt. Ziel der Forschung auf Mollesnejta ist ein dynamisches Agroforstsystem aufzubauen, dass essbaren Wald für die Kleinbauern im Tal von Cochabamba zu

pg@pegasusnetworks.deCochabamba