Centro de Capacitación e Investigación de la Mujer Campesina de Tarija

Das Projekt
 
Das Zentrum für Ausbildung und Forschung der ländlichen Frauen von Tarija, "CCIMCAT" (Centro de Capacitación e Investigación de la Mujer Campesina de Tarija) ist eine gemeinnützige NGO, die vor allem mit bäuerlichen, indigenen Frauen (Guarani und Weenhayek) und städtischen populären Nachbarschaften arbeitet, in den Gemeinden Yunchará, Bermejo, Entre Río, Yacuiba, Carapri, Villa Montes und Padcaya um zu einer Veränderung der Wahrnehmung der indigenen Frauen und der Geschlechterverhältnisse in Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Politik beizutragen.
1986 wurde wurde die Initiative "Bildung der Bäuerin im Departement Tarija" gegründet, dessen Ziel es war, die Marginalisierung von Frauen in ländlichen Gebieten zu überwinden. Am 3. März 1988 wurde es umgewandelt zu dem heutigen "CCIMCAT" umgewandelt. 

VISION
Bauern und indigene Frauen üben ihre Rechte autonom aus und leben in einer Gesellschaft mit Gerechtigkeit und Gleichheit in Würde.

MISSION
CCIMCAT ist eine private, gemeinnützige Einrichtung zur Förderung und ganzheitlichen Entwicklung, die mit ländlichen und indigenen Frauen aus dem Departement Tarija zusammenarbeitet, um einen Beitrag zur Veränderung der Geschlechterverhältnisse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten
 
ZIELE BIS 2020
Bauern und indigene Frauen aus dem Departement Tarija entscheiden über ihr Leben, haben die Fähigkeit zu politisch-organisatorischem Management, produktiven wirtschaftlichen und artikulierten Einfluss auf öffentliche Politik, die die Ausübung ihrer Rechte erleichtern.

AKTIVITÄTEN DES PROJEKTS

Ausbildung:
  • Stärkung der Führungsrolle von Frauen, die Führungsaufgaben wahrnehmen
  • Zentrale Ausbildung für indigene und bäuerliche Frauen
  • Austausch von Erfahrungen
  • Politischer Einfluss (Vernetzung von Frauenorganisationen mit Behörden auf verschiedenen Ebenen; Unterstützung und Begleitung in Prozessen der politischen Interessenvertretung; Entwicklung von wirtschaftlich-produktiven Initiativen und Handwerk)
  • Entwicklung von agrar-ökonomischen Initiativen und artesanías (Stärkung der Wirtschaftsorganisationen mit einem agrarökologischen Ansatz, Ausbildung und technische Unterstützung bei der Herstellung von Nahrungsmitteln für den Eigenverbrauch)
  • Prävention von Gewalt gegen Frauen  (soziale Orientierung; Rechtshilfe; Beobachtung und Dokumentation von Gewaltfällen; Gewaltprävention)
  •  Institutionelle Entwicklung

    Aufgaben für Freiwilligen:
  • Unterstützung bei Ausbildungsprozessen (gerne mit Erfahrung in Bildungstechniken für Erwachsene, Jugendliche und Kinder)
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Unterrichtsmaterialien und Logistik
  • Unterstützung bei der Systematisierung von Workshops, Trainings
  • Unterstützung bei der Begleitung politischer Interessengruppen
  • Begleitung des Arbeitsteams im ländlichen Raum zur Entwicklung von Aktivitäten mit Frauen
  • Unterstützung bei technischer Hilfe in der agrarökologischen Produktion
  • Kommunikation und soziale Netzwerke (Unterstützung bei der Vorbereitung von Medien / Flyern, Unterstützung bei der Verwaltung von sozialen Netzwerken, Fanpage, Webseit;  Ausarbeitung von Jingles, Spots
  • Unterstützung für die Begleitung von Aktivitäten mit dem Anti-Gewalt-Netzwerk.

Anforderungen an den Freiwilligen
  • Bereitschaft für Reisen und Arbeiten in ländliche Gebiete mit indigener und bäuerlicher Bevölkerung
  • Interesse, sich in die Prozesse der Ausbildung und Erziehung, der politischen Interessenvertretung, der Kommunikation, der agro-ökologischen Produktion, des Handwerks und der Gewaltprävention einzuarbeiten
  • Teamarbeit

Stand: 15. Mai 2018

 

 

Überblick:

Förderprojekt des BKHW: nein

Freiwilligendienst: ja

Schwerpunkte des Projekts: Frauenrechte, Empowerment

Weitere Informationen:

Link auf die Seite der Organisation

Link zum Facebookauftritt

 

Jede Spende hilft!

IBAN: DE29 6115 0020 0010 4047 06

BIC: ESSLDE66XXX