Die Organisation

https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/29388360_1502786963184214_8579800964557438976_o.jpg?_nc_cat=105&_nc_ht=scontent-frx5-1.xx&oh=d62d322a3b3870d13f8f572345bd94ca&oe=5CAB42DA

Das Zentrum für Forschung, künstlerisches Design und kooperatives Marketing (CIDAC) ist eine nichtstaatliche Einrichtung. Es wurde 1984 als Ergebnis einer Untersuchung des Standes des Kunsthandwerks in Santa Cruz ins Leben gerufen. Resultat dieser Untersuchung war damals, dass das meiste Wissen und die handwerklichen Techniken vom Aussterben bedroht waren. CIDAC will die ganzheitliche Entwicklung in diesem Bereich fördern und indigene künstlerische Ausdrucksformen etablieren als Träger einer einzigartigen Identität, die geschützt und respektiert werden muss.

Grundlage seiner Entwicklungsarbeit ist die Anerkennung der indigenen und bäuerlichen Frauen als Erben, Schöpfer und Vermittler von Kultur. CIDAC unterstützt 14 mit ARTECAMPO verbundene Handwerkergruppen. Die selbstverwalteten Projekte des CIDAC zielen auf die Organisation von Frauen, technische Schulungen, Schulungen für autonomes Management und wirtschaftliche Verbesserung durch handwerkliche Arbeit ab.

Die Vereinigung der Handwerker des Feldes (ARTECAMPO), die Basisorganisation der Bauernhandwerker, wurde 1985 als Ergebnis eines Organisations-, Trainings-, Erfahrungsaustausch- und Unterstützungsprozesses von CIDAC gegründet. Artecampo vereint 14 lokale Vereinigungen, die zu neunzig Prozent aus Frauen der ethnischen Gruppen Guaraní, Ayoreode, Guarayo und Chiquitano sowie aus den Mestizengemeinschaften Cotoca, Vallegrande und Los Tajibos bestehen.

Die systematische Arbeit von Artecampo und CIDAC im Laufe von 32 Jahren hat dazu beigetragen, die kulturelle Identität der indigenen Völker des bolivianischen Ostens zu kennen, wiederherzustellen und neu zu bewerten und wurde national und international anerkannt. Heutzutage ist der Artecampo-Laden eine Referenzfläche für den Verkauf von qualitativ hochwertigem Kunsthandwerk aus dem Tiefland.

Arbeitsbereiche für die Freiwilligen:

  • Verkaufsgeschäft: Lager aktuell halten, Kundengespräche, Verkauf, Basic-Englisch Unterricht für die Verkäuferinnen
  • Büro der Organisation / Museum Artecampo: Hilfe bei allen anfallenden administrativen Aufgaben, z.B: Digitalisierung von Fotos, Transkribieren und Übersetzen von handschriftlichen Texten, Erstellung von audiovisuellem Material über die Arbeit, Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • angeschlossene Organisationen: Unterstützung bei den Treffen der Kooperative, networking

Alle diese Arbeitsbereich können zum Aufgabenbereich des Freiwilligen gehören. Hat der Freiwillige besondere Vorkenntnisse in einem der Bereiche, so kann er auch überwiegend dort eingesetzt werden.

Anforderungen an die Freiwilligen:

  • aufgeschlossen und kontaktfreudig
  • gute Spanischkenntisse erforderlich
  • gute PC Kenntnisse (MS Office; evtl. auch Vorkenntnisse in Gestaltungsprogrammen)
  • Neugier für die Themen indigene Bevölkerung, traditionelles Handwerk, Geschlechtergerechtigkeit; idealerweise Vorerfahrungen in diesen Themen
  • idealerweise: Kenntnisse im Umgang mit audiovisuellen Medien

 

 

Überblick:

Förderprojekt des BKHW: nein

Freiwilligendienst: ja NEUE EINSATZSTELLE AB 2019

Schwerpunkte des Projekts: indigenes Handwerk,

Empowerment von Frauen

Weitere Informationen:

Website des Projekts

Facebook Auftritt

 

Jede Spende hilft!

IBAN: DE29 6115 0020 0010 4047 06

BIC: ESSLDE66XXX