Ostern in Bolivien

von Melanie Ehrlich

Pascuas en Bolivia (weiter unten auch in Deutsch)

La Resurrección de Jesucristo en Bolivia es una fiesta esperada por toda la población y las familias creyentes. Fe, costumbres, tradiciones y huevos de chocolate son los componentes esenciales para el festejo familiar de Pascua  en Bolivia.

Una gran parte de bolivianos de diversas religiones viven la muerte, pasión y resurrección de Cristo de diferentes maneras. Este ano  comienza el 25 de marzo con el domingo de Ramos en honor a la llegada de Jesús a Jerusalén,  al 1 de abril,  domingo de Resurrección por eso se le llama  Semana Santa.

Familias católicas visitan entre 7 a 14 iglesias, hecho que simboliza las 14 estaciones donde Jesucristo realizó la vía Crucis o el sacrificio de cargar la cruz. Familias cristianas celebran cantando y bailando el amor de Dios Padre quien dio a único hijo para que los creyentes tengan vida eterna. Durante el viernes santo las iglesias realizan la procesión donde sacerdotes y feligreses representan el vía crucis saliendo por las calles con bandas, cantos y oraciones procurando un momento de reflexión para un encuentro espiritual de los creyentes con su Creador.

https://www.eabolivia.com/images/stories/in/semana-santa.jpg

Osterumzug (Bild: abolivia.com)

En domingo de Resurrección, las familias celebran con misa o encuentros espirituales además de huevos y conejos de chocolate escondidos en los hogares para que las familias vivan un momento de alegría. Sin embargo existen familias que aprovechan este feriado de jueves,  viernes además  del fin de semana para viajar y tener un momento de unidad y reencuentro familiar.

En esta fiesta espiritual no puede faltar la comida. Antiguamente se acostumbraba preparar doce platos típicos para comer semejante al número de apóstoles de Jesucristo. Actualmente esa cantidad de preparados ha disminuido. Entre los platos más importantes están el Plato paceño, Ají de papaliza, Pesque de quinua, Papas a la huancaína, Relleno de achojcha, Guiso de cochayuyo, Chupe de camarones, Pejerrey, Locro, Ají de bacalao, Quesumacha y Sopa de verduras, estos platos debían prepararse sin carne roja como ayuno por la muerte de Jesucristo. Sin embargo iglesias cristiana y pentecostales destacan la Resurrección para anunciar al Cristo vivo sin necesidad de vivir estas costumbres o sacrificio asegurando que el mayor sacrificio lo hizo Jesucristo muriendo en la cruz por la salvación  de la humanidad.Bildergebnis für pascuas en bolivia

 

 RECETA DEL QUESUMACHA

Ingredientes

2 papas harinosas grandes – große mehlige Kartoffeln

3/4 litros de leche

1/2 litro de agua

500 g queso fresco en rallas

1 1/2 tazas habas frescas

1 1/2 tazas de arvejas frescas

1 1/2 taza de cebolla picada

1/2 taza de aceite para dorar ají y cebolla

1 1/2 cucharas de ají amarillo molido

1 cuchara de perejil picado

1 cuchara de Huacataya

1 cuchara de comino.

Preparación

En una sartén con aceite caliente dora el ají y la cebolla hasta que quede bien cristalizada y añade sal y comino a gusto. Vacía esta preparación  en un recipiente más hondo, agrégale la leche y deja hervir 10 minutos con un ramito de huacataya para darle más sabor.

Paralelamente, deja cocer las habas, las papas con cáscara y el choclo por separado hasta que queden suaves. Escurre el agua y deja enfriar un momento para pelarlas (papas y habas). Agrega las habas ya peladas en la anterior preparación y deja cocer otros cinco minutos, removiendo con cuidado. Uno o dos minutos antes de apagar el fuego, añade las tajadas de queso.

Al momento de servir, coloca un choclo y una papa primero y luego cúbrelas con el ahogado y la huacataya Planta típica de Bolivia) picada muy finita.

Quesumacha - La Razón

 (Bild: la-razon.com)

Ostern in Bolivien

Die Auferstehung Jesu Christi in Bolivien ist eine Feier, die von der gesamten Bevölkerung und den gläubigen Familien freudig erwartet wird. Glaube, Bräuche, Traditionen, aber auch Schokoladeneier sind die wesentlichen Bestandteile der Familienfeier in Bolivien.
Viele gläubige Bolivianer verbringen Ostern dabei auf unterschiedliche Weise. Dieses Jahr beginnt am 25. März mit dem Palmsonntag das Fest zu Ehren der Ankunft Jesu in Jerusalem und endet am 1. April, dem Ostersonntag, weshalb es Karwoche genannt wird.

Katholische Familien besuchen zwischen 7 und 14 Kirchen, die die 14 Stationen symbolisieren, die Jesus Christus auf dem Kreuzweg passierte und das Opfer, das Kreuz zu tragen. Christliche Familien feiern, indem sie die Liebe Gottes feiern, indem sie singen und tanzen, damit die Gläubigen ewiges Leben haben. Während der Karfreitagsprozession ziehen die Kirchen, Priester und Gemeindemitglieder durch die Straßen und symbolisieren dabei den Kreuzesweg. Mit Bands, Liedern und Gebeten wird diese Prozession zu einem  Moment der Reflexion, einer spirituellen Begegnung der Gläubigen mit ihrem Schöpfer.
Am Ostersonntag feiern Familien mit Messen oder besinnlichen Zusammensein. Aber auch Eiern und Schokoladenhasen, die in den Häusern versteckt sind, sind ein Teil des Festes, und bringen Freude in die Häuser. Es gibt jedoch Familien, die diese Feiertage nutzen, um zu ihren Familien zu reisen und diese zusammen zu verbringen.
Zu Ostern fehlt es an nichts, besonders nicht am Essen. Früher war es üblich, zwölf typische Gerichte zu essen, ähnlich der Anzahl der Apostel Jesu Christi. Heutzutage gibt man sich auch mit weniger zufrieden. Die wichtigsten Gerichte sind die „Plato paceño“, „Ají de papaliza“, „Pesque de quinua“, „Papas a la huancaína“, „Relleno de achojcha“, „Guiso de cochayuyo“, „Chupe de camarones“, „Pejerrey“, „Locro“, „Ají de bacalao“, „Quesumacha“ und Gemüsesuppe. Diese Gerichte werden ohne rotes Fleisch als Zeichen des Fastens für den Tod Jesu Christi zubereitet.

Quesumacha

Zutaten:

2 große, mehlige Kartoffeln

¾ l Milch

½ Liter Wasser

250 g Käse ("queso fresco", gibt es in der Form nicht in Deutschland, evtl. im Spezialitätenladen fragen = nicht gereifter Kuhmilchkäse; als Ersatz z.B. Hüttenkäse / Ricotta, auch der indische "paneer" ist ähnlich)

1 ½  Tassen Bohnen

1 ½  Tassen Erbsen

1 Maiskolben

1 ½ Tassen geschnittene Zwiebel

1 ½ Tassen geschnittene Tomaten

½  Öl um ají und Zwiebel anzubraten

1 ½  Löffel ají amarillo (als Ersatz: Cayennepfeffer wenn es scharf sein soll, sonst Paprikapulver)

1 Löffel Petersilie

1 Löffel Huacataya (ein spezielles Küchenkraut aus Südamerika. Kann man im Internet bestellen oder im Latino-Feinkostladen. Ersetzen zu je 1/3 Basilikum, Estragon, Minze)

 1 Löffel Kreuzkümmel

Zubereitung:

In einer Pfanne mit heißem Öl das Ajo (oder ersatzweise Paprikapulver) und die Zwiebel glasig dünsten, dann etwas Salz und Kreuzkümmel hinzugeben. Dies wird nun in ein tiefes Gefäß gegeben, die Milch hinzugefügt und 10 Minuten gekocht. Danach werden die Kräuter dazugegeben.  

Währenddessen werden die Bohnen, die Kartoffeln mit Schale und der Mais und die Bohnen einzeln gekocht, bis alles weich ist. Das Wasser wird abgegossen und man lässt alles abkühlen, bevor geschält wird. Kartoffeln, Erbsen und Mais werden jetzt mit der Zwiebel-Aji-Milch Mischung vermischt und etwa 5 Minuten leicht erwärmt, dabei vorsichtig umrühren. Kurz vor dem Ausschalten des Herds wird der Käse hinzugefügt.

Beim Servieren,zuerst den Mais und eine Kartoffel auf den Teller geben,  etwas Huacataya dazu und  dann die Kartoffelmischung darüber geben.

Guten Appetit!

Haben Sie es ausprobiert? Schicken Sie uns ein Bild und erzählen Sie uns, wie es geschmeckt hat :)

info@bkhw.org

 

Zurück

Jede Spende hilft!

IBAN: DE29 6115 0020 0010 4047 06

BIC: ESSLDE66XXX