Die ersten 3 Monate in Deutschland

Bericht von Joel aus El Alto / La Paz

Süd-Nord Freiwilliger 2017/2018

Para comenzar mi llegada a Alemania fue emocionante, finalmente había llegado a un país del que tanto había escuchado. La primera impresión fue en el aeropuerto cuando todos los letreros estaban en alemán y logré entender pocos. Me dí cuenta instantáneamente que aprender el idioma sería un reto mayor de lo pensado. Ver tal cantidad de personas en el aeropuerto y el tamaño de su infraestructura me impactó bastante.

Me había imaginado Alemania como un país multicultural, al llegar a Stuttgart-ciudad en la que vivo-pude ver que verdaderamente el país alberga a gente originaria de lugares de todo el mundo. También noté que había orden respecto al tránsito y que efectivamente se respeta al peatón ya que tiene la prioridad al circular por las calles, situación muy distinta a la de El Alto.

Estando ya meses fuera de Bolivia comenzé a notar muchas más diferencias del cotidiano vivir, uno acostumbra a hacer las compras en los mercados o las ferias locales; lo contrario sucede aquí, ya que las personas acá adquieren sus productos en supermercados la mayoría del tiempo. Asimismo que los bloqueos a los que estaba acostumbrado a lidiar en Bolivia no existen acá, cuando hay manifestaciones en la calle, se solicitan permisos a las autoridades y la policía suele acompañar tales protestas con tal de salvaguardar la seguridad ciudadana.

Perfeccionar mi alemán es una de mis metas este año, es el segundo idioma extranjero que aprendo y hasta ahora el que más me ha exigido. La gramática, escritura, pronunciación y sobre todo lógica es única en cada idioma y es una experiencia extraordinaria no sólo aprender el idioma sino vivirlo día a día en todo lugar.

Actualmente realizo mi voluntariado en el Kinder-und Jugendtreff Botnang, donde trabajo con niños y jóvenes de distintas edades. Me encanta aprender y reaprender cosas, interactuar con ellos y poder ayudarles en talleres que se realizan en mi proyecto.

Mis esperanzas y deseos para este año son; perfeccionar mi alemán, poder vivir la cultura alemana y mostrar la cultura boliviana ya que me interesa muchísimo el intercambio intercultural, aprender cosas para así replicarlas allá en Bolivia dado que soy voluntario con niños y jóvenes en El Alto, rescatar todo lo bueno de este aprendizaje constante para aplicarlo en mi persona puesto que así podré crear impactos positivos en mi entorno a mi regreso a Bolivia. Está en mi mente todo el tiempo agradecer la oportunidad que se me ha brindado y aprovechar al máximo esta vivencia en Alemania. //

Deutsche Version:

Die Ankunft in Deutschland war sehr emotional, da ich endlich in dem Land angekommen war, von dem ich schon so viel gehört hatte. Das erste, was mir auf dem  Flughafen aufgefallen ist, dass alle Schilder in deutsch waren und ich nur wenige verstehen konnte. Dabei wurde mir klar, dass das Deutschlernen eine größere Herausforderung werden würde, als ich dachte. Auch die vielen Menschen auf dem Flughafen und die Größe des Flughafens selbst haben mich sehr beeindruckt.

Ich habe mir Deutschland als ein multikulturelles Land vorgestellt, als ich dann in Stuttgart ankam - der Stadt in der ich in diesem Jahr wohnen werde – konnte ich sehen, dass hier tatsächlich Menschen aus allen Orten der Welt leben. Was mir auch aufgefallen ist: Der Verkehr ist sehr geordnet und Fußgänger werden respektiert – in El Alto ist das ganz anders.

Nach einigen Monaten hier habe ich auch viele Unterschiede im täglichen Leben bemerkt: Ich bin es aus Bolivien gewohnt, meine Einkäufe auf den Märkten zu machen, ganz anders als in Deutschland, wo man meistens im Supermarkt einkauft. Weiterhin bin ich aus Bolivien die “bloqueos” (Straßenblockaden) gewohnt, mit denen man ständig konfrontiert wird, die es hier in Deutschland gar nicht gibt. Wenn es hier Demonstrationen gibt, müssen diese sogar von den Behörden genehmigt sein und werden von der Polizei begleitet, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten.  

Mein Deutsch zu verbessern ist eines meiner Ziele dieses Jahr, es ist die zweite Fremdsprache die ich lerne und bisher die Sprache, die mich am meisten fordert. Die Grammatik, die Schreibweise, die Aussprache und vor Allem die Logik sind einzigartig in jeder Sprache und es ist eine außerordentliche Erfahrung, eine Sprache nicht nur zu lernen, sondern diese auch jeden Tag zu (er-) leben.

Meinen Freiwilligendienst absolviere ich im Kinder- und Jugendtreff in Botnang, wo ich mit Kindern und Jugendlichen verschiedenen Alters arbeite. Es ist toll Sachen neu zu lernen oder sie anders zu lernen, sich mit den Kindern auszutauschen und sie in den Workshops die es hier gibt zu unterstützen.

Meine Hoffnungen und Wünsche für dieses Jahr sind vor allem, mein Deutsch zu perfektionieren, die deutsche Kultur zu erleben und die bolivianische Kultur zu zeigen und weiterzugeben – mich interessiert der interkulturelle Austausch sehr. Ich möchte viel lernen und dieses nach meiner Rückkehr in Bolivien anwenden, wo ich auch mit Kindern und Jugendlichen arbeite. Ich möchte aus diesem Lernprozess so viel wie möglich verinnerlichen, und meinem Umfeld in Boliven weitergeben. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, die sich mir eröffnet hat und ich möchte diesen Aufenthalt in Deutschland so gut wie möglich nutzen. //

 

23.11.2017

Ihre Ansprechpartnerin

Kristina Austrup
Telefon: (0711) 894689-11
Email: kristina.austrup@bkhw.org

 

 

Gefördert vom:

tl_files/bkhw/content/Sued-Nord-Freiwilligenprogramm/BMZ_RGB_M_de.jpg

tl_files/bkhw/content/Sued-Nord-Freiwilligenprogramm/1024px-Bundesamt_fuer_Familie_und_zivilgesellschaftliche_Aufgaben_logo.jpg

 

 

In Zusammenarbeit mit:

 

Logo Bundesfreiwilligendienst

In der Ausgabe 04/15 der Interkultur Stuttgart finden Sie einen aktuellen Artikel zu dem Programm. Mehr lesen...

Jede Spende hilft!

IBAN: DE29 6115 0020 0010 4047 06

BIC: ESSLDE66XXX